default_mobilelogo

Sabine hatte eine 80 km Tour geplant, halb Deutschland, halb Niederlande. Gestartet wurde aber in Kessel (Goch).
Super Tour mit Höhenmetern, historischen Stätten, Jahrmärkten, teurem Bier(chen), etc.....

Und wieder einmal in den Nordosten von Straelen! Die Tour führte uns an Nieukerk vorbei Richtung Sevelen, im Norden von Kamp Lintfort ging es dann Richtung Sonsbeck. Ab diesem Punkt hatten wir ca. 60 km Feld und Waldwege vor uns – hervorragend!

Heute mal früh raus lautete die Devise. Die Sonne machte sich grad auf den Weg nach Oben, der Nachtfrost hatte alles noch im Griff überzog die Felder und Wege mit einer Eisschicht.

Dass dabei tolle Bilder entstanden, dazu noch eine ungeplante, aber trotzdem sehr schöne Tour dabei herauskam machte den Vormittag perfekt!

Roermond hat nicht nur ein Shopping-Center, sondern auch ein gtoßen Naherholungsgebiet mit viel, viel Wasser.

Wir starteten die Tour aber ab Birkenhof, um uns 20 km und einen langweiligen Rückweg zu ersparen, es blieben trotzdem noch 90 km.

Wer eine 80 km Tour erst am Mittag startet muss sich nicht wundern wenn es später wird :)
Alles in Allem eine sehr schöne Tour vom tiefsten Niederrhein ins Ruhrgebiet.

Sabine hatte Langeweile und eine Tour geplant. "Sind nur 60km" - OK, dann los!
Über Arcen ging es dann Richtung de Hamert und am Pfannkuchenhaus vorbei. Ab in den Wald  und immer die Maas im Blick.

Die geplante Maasüberfahrt mit der Fähre fiel leider aus, denn die Fähre ist bereits seit 6 Wochen im WInterschlaf :)

Von Wuppertal bis ins Ruhrgebiet nach Kettwig fuhren wir auf einer historischen Strecke - einem alten Bahndamm.

Die erste Tour mit der Straelener MTB Gruppe. Mit etwa 15 Bikern trafen wir uns um gemeinsam durchs Limburger Gelände zu düsen. Was Wetter war besser als vorhergesagt und so entwickelte sich eine prima Runde, bis zur Panne...

Eine echt schicke Tour haben wir heute hinter uns gebracht. Über Arcen queer durch die Leeremarksche Heide.
Viele Zick Zack Wege führten uns durch die Landschaft, ehe wir über´s Bauerncafé wieder zurück waren.
Auf jeden Fall wiederholenswert!

Im letzten Jahr als kleinen Geheimtip entdeckt und heute wieder besucht, das Bauernhofcafe.

Einmal nicht in den heimischen Regionen radeln - auch mal Neues!
Und so den Routenplaner gestartet, auf nach MG-Wickrath um eine Runde um den Braunkohle Tagebau rund um Garzweiler I + II zu düsen.

Samstag arbeiten, draussen ist´s kalt und die Sonne scheint. Grenzt schon fast an Höchststrafe im Büro zu sitzen.
Also "remote" alles klar gemacht und eine Tour angekündigt - Lupine hatte ich bereits seit gestern am Ladegerät....
Also fuhren wir im Hellen los Richtung Walbeck/Arcen/Lomm - eigentlich `ne coole Runde.
Mit Einbruch der Dunkelheit kam dann auch endlich meine Lupine zum Einsatz und leuchtete uns den Weg.
Freue mich schon auf die nächsten Touren und meine Punktesammlung beim MTB Winterpokal.

Ganz etwas Neues: zu Dritt machten wir uns auf die Tour zu den Wandelpaden um einem Biker zu zeigen, was man im Wald alles erleben kann....

Einen Abstecher in die alte Heimat, endlich wieder ein paar Höhenmeter!
Verabredet mit Uli und Yvonne, wobei letztere krankheitsbedingt ausfiel. Also dann zu dritt auf Tour - vom alten Startpunkt hoch in die bergischen Berge und den Düsseldorf Nordosten.

War schon ganz schön frisch heute Morgen. Der Wetterdienst hatte Regen für den Mittag angekündigt, also schnell vorher auf´s Bike und eine Runde übers Bauerncafé nach Schandelo und wieder zurück.

Eine Runde MTB de Schaak. Das heißt, 20km kurvenreiches Terrain, kurze aber knakkige Anstiege.

Sonne und Frost, super Rahmenbedingungen für eine erneute Tour an diesem Wochenende. Diesmal über Arcen zum Landgut de Hamert, am Pfannkuchenhaus rein in den Wald und den Single Trail bis zum Ende durch.

Anschließend über die Felder via Walbeck und Arcen zurück.

Eine bezaubernde Tour führt uns bei herrlichem Herbst-Sonnenwetter an Venlo vorbei bis nach Brüggen. Auf dem Rückweg kam uns die niedrig stehende Sonne doch spanisch vor. Kein Wunder, denn in der Nacht zuvor wurden die Uhren um eine Stunde zurück gedreht, heißt: es wird eine Stunde früher dunkel :) Das hatten wir völlig verpeilt, und keine Beleuchtung dabei!